Enquête

WBI BIPM Basel

Date
24. octobre 2019 jusqu'à 31. décembre 2021
Lieu
Basel

WBI Zürich IHM

Date
23. février 2021 jusqu'à 11. janvier 2023
Lieu
Zürich
Langue
Deutsch
Crédits

340 Credits total (je 120 Theorie / Supervision, 100 Fertigkeiten)

Résumé

 

 

Responsable
IHM

Summer school in palliative medicine

Date
16. juin 2021 jusqu'à 17. juin 2021 09:30 jusqu'à 16:00 h
Lieu
Sursee
Crédits

Pro Tag 6 Credits

Responsable
palliative.ch

23ème Colloque CMPR

Date
17. juin 2021 08:00 jusqu'à 19:30 h
Lieu
Lausanne
Crédits

2

Résumé

"Les contraires - vrais - faux"

Responsable
Medworld

Iron Academy

Date
17. juin 2021 08:30 jusqu'à 17:00 h
Lieu
Zürich / Virtuell
Crédits

1

Résumé

"Eisen und chronische Erkrankungen - gibt es einen Zusammenhang?"

Responsable
sto Pharmawerbung

Iron Academy

Date
01. juillet 2021 08:30 jusqu'à 17:00 h
Lieu
Lausanne / Virtuell
Crédits

1

Résumé

"Bras de fer autour des maladies chroniques"

Responsable
sto Pharmawerbung

Fortschritte der psychodynamischen Psychiatrie

Date
02. juillet 2021 jusqu'à 03. juillet 2021 08:00 jusqu'à 18:15 h
Lieu
Münsterlingen
Crédits

02.07.2021: 7 Credits

03.07.2021: 6 Credits

Résumé

Fortschritte der psychodynamischen Psychiatrie

 

Am 2. und 3. Juli 2021 veranstalten wir in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen die 10. Tagung unserer Reihe Psychotherapie in Psychiatrie und Psychosomatik. Wir widmen diese Veranstaltung Prof. (UA) PD. Dr. med. habil. Dr. h.c. Dipl.-Psych. Dipl.-Soz. MBA Gerhard Dammann, der am 20. Juni 2020 verstorben ist und beschäftigen uns mit den Schwerpunkten seiner umfangreichen wie innovativen, klinischen und wissenschaftlichen Arbeit. Von 2007 bis zu seinem Tod im Juni 2020 hat Gerhard Dammann die Psychiatrischen Dienste Thurgau als Spitaldirektor und Ärztlicher Direktor geleitet. Er hat diese Tagungsreihe und die gleichnamige Buchreihe im Kohlhammer-Verlag initiiert, ihr Titel Psychotherapie in Psychiatrie und Psychosomatik steht für seine Vision einer modernen störungsorientierten psychotherapeutischen Psychiatrie. Als Psychiater und Psychoanalytiker hat er sich in seiner klinischen Tätigkeit, im Rahmen der Aus- und Weiterbildung sowie als Forscher ganz besonders für eine psychotherapeutische Psychiatrie mit psychodynamischen Schwerpunkt engagiert. Seine langjährige und passionierte Arbeit widmete er besonders der Behandlung schwerer Persönlichkeitsstörungen. Bereits als Assistenzarzt begann er zusammen mit Münchener Kollegen die Arbeiten und Methoden der Arbeitsgruppe des New Yorker Psychiaters und Psychoanalytikers Otto Kernberg, die Übertragungsfokussierte Psychotherapie im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen, sie in der stationären Psychotherapie einzusetzen und sie empirisch zu erforschen. Für die Tagung haben wir Kolleginnen und Kollegen aus Wissenschaft und Praxis eingeladen, deren Arbeiten für Gerhard Dammann wichtige Bezugspunkte waren, die ihn inspiriert haben und die zum grossen Teil auch von ihm inspiriert wurden. Viele von Ihnen waren kollegial oder freundschaftlich eng mit ihm verbunden. Sie alle beschäftigen sich mit Fragen und Themen, die für ihn bedeutend waren und über die er selber immer wieder nachgedacht, geforscht und publiziert hat.  

Responsable
Psychiatrische Dienste Thurgau

82. Berner Psychosomatikgespräch

Date
19. août 2021 17:30 jusqu'à 19:00 h
Lieu
Bern
Crédits

2

Résumé

"Die Flash-Imagination: Ein hilfreiches Tool in der psychosomatischen Grundversorgung"

Präsenzveranstaltung im Ergotherapieraum 1. UG, C-L- Lory Haus!

 

 

Responsable
Psychosomatik Bern

SGVT/SSTCC: Thérapie Focalisée sur la Compassion (TFC)

Date
20. août 2021 09:00 jusqu'à 17:30 h
Lieu
Lausanne
Crédits

7

Résumé

La TFC, dévelopéé par le Professeur Paul Gilbert, est considéréé comme faisant partie de la 3e vague en TCC. Elle accorde une place particulière à la gestion des émotions et se situe à l'interface de la psychologie évolutionniste et des thérapies cognitives, avec un emprunt aux neurosciences et aux théories de l'attachement.

Cet atelier clinique a pour but de présenter comment la TFC s'articule et se différencie des autres approches en TCC. Les participants auront l'occasion de découvrir et d'expérimenter des outils cliniques (imageries, postures, travail de chaises etc...) utililés en TFC pour favoriser une attitude compassionnelle.

Plus précisément nous allons :

  • explorer le cerveau humain à travers des théories évolutionnistes. Nous verrons  comment des vieux systèmes motivationnels et émotionnels interagissent avec des compétences cognitives plus récentes  provoquant parfois des conflits internes qui peuvent générer des sentiments de honte, de l’autocritique et des souffrances psychologiques;
  • découvrir comment nos trois systèmes motivationnels (le système basé sur la menace, le système basé sur nos buts et pulsions et le système basé sur l’apaisement et l’affiliation) influencent sur nos actions, nos cognitions, nos émotions etc... ;
  • voir comment des expériences de vie précoces  organisent nos émotions et peuvent, selon le vécu, générer des souffrances mentales.

Nous allons ensuite :

  • découvrir les composants de la compassion et voir comment elle peut  augmenter notre sensation de bienêtre et comment elle peut être un outil thérapeutique précieux pour aider nos patients à identifier leurs difficultés et à développer les compétences et le courage pour y faire face.

Bibliographie :

Cozolino, L. (2007). The Neuroscience of Human Relationships: Attachment and the Developing Brain. New York: Norton

Gerhardt, S. (2004). Why Love Matters. How Affection Shapes a Baby’s Brain.  London: Bruner-Routledge.

Gilbert, P. (2009). The Compassionate Mind. London: Constable-Robinson. Oakland, CA.: New Harbinger.

Gilbert, P. & Choden. (2014). Mindful Compassion : how the science of compassion can help you understand your emotions, live in the present, and connect deeply with others.Oakland, CA.: New Harbinger.

Gilbert, P. (2007). Psychotherapy and Counselling for Depression (3rd edition): London: Sage.

Gilbert, P. & Irons, C. (2005).  Therapies for shame and self-attacking, using cognitive, behavioural, emotional imagery, and compassionate mind training.  In P.Gilbert (Ed) Compassion:  Conceptualisations research and use in psychotherapy.  London:  Brunner-Routledge.

Lee, D. (2005). The perfect nurturer.  A model to develop a compassionate mind within the context of cognitive therapy.  In P.Gilbert (Ed) Compassion:  Conceptualisations research and use in psychotherapy.  London:  Brunner-Routledge

Mikulincer, M. & Shaver, P.R. (2007). Attachment in Adulthood: Structure, Dynamics, and Change. New York: Guilford

Responsable
SGVT / SSTCC

FachLustKurs Ladies only

Date
22. août 2021 jusqu'à 23. août 2021 13:30 jusqu'à 19:30 h
Lieu
Basel
Crédits

Daten:

22. & 23.08. 2021 / 19. & 20.09.2021

 

Total 22 Credits

Résumé

Seminar Sexualität - Ladies only

Responsable
Dr. med. Regina Widmer

Schmerzsymposium: Jubiläum 10 Jahre Schmerzzentrum KSSG

Date
26. août 2021 jusqu'à 27. août 2021 13:30 jusqu'à 17:30 h
Lieu
St. Gallen
Crédits

• 26.08.2021: 3 Credits

• 27.08.2021: 4 Credits

 

Résumé

Programm folgt!

Responsable
Schmerzzentrum KSSG

SGVT/SSTCC: Affirmative Therapie für nicht-heterosexuelle Klient*innen

Date
10. septembre 2021 09:00 jusqu'à 17:30 h
Lieu
Bern
Crédits

7

Résumé

Lesbische, schwule, bisexuelle und andere nicht-heterosexuelle Klient*innen sind trotz zunehmender Akzeptanz in der Gesellschaft mit zusätzlichen Stressoren konfrontiert (z.B. Vorurteile, Diskriminierungen, Coming-Out). In dieser Fortbildung sollen spezifische Konzepte wie erhöhter Stress für Minoritäten und Folgen von Stigmatisierungen genauer durchleuchtet werden. Es wird aufgezeigt, wie verinnerlichte Stigmata psychische Probleme und Störungen aufrechterhalten und diese im therapeutischen Prozess bearbeitet werden können. Um mit den Klient*innen möglichst wohlwollend Richtung Akzeptanz ihrer sexuellen Orientierung arbeiten zu können, werden Sie nach einem kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung auch die eigene Sozialisierung und Geschlechterrollenerwartungen reflektieren. Ziel der Fortbildung ist es, den eigenen Blick für die Diversität zu erweitern und wichtige Themen der Sexualität und sexuellen Identität in der Therapie nicht zu ignorieren, sondern wohlwollend thematisieren zu können.

Responsable
SGVT / SSTCC

SGVT/SSTCC: Psychopharmacologie pour les psychothérapeutes

Date
10. septembre 2021 09:00 jusqu'à 17:30 h
Lieu
Fribourg
Crédits

7

Résumé

"Quelque chose ne va pas avec les médicaments..." - cette réfléxion et remarque provenant de nos patients ou de nous-même fait partie de notre quotidien clinique.

Tant dans l'institution que dans la pratique au cabinet privé, les psychothérapeutes son confronté(e)s à la question du traitement médicamenteux - de la nécessité de l'instaurer ou de l'arrêter, de l'adapter ou l'expliquer. Nos patients et clients viennent souvent avec des questions légitimes, auxquelles il faut être sensibilisées en avance.

Cette formation proposée aurait comme but d'offrir un tour-d'horizon pratique et à la fois scientifiquement solide. Les grands groupes de médicaments seraient exposés, avec la littérature actuelle provenant de la recherche clinique et non seulement théorique. Afin d'éviter une vision très lisse et parfois irréaliste du travail psychopharmacologique, les vignettes cliniques réelles seraient proposées dans un cadres intéractif, aves des complications. Comme il s'agit d'un atélier sans soutien de la part de l'industrie, les études médicamenteuses sont exposées de manière critique et constructive.

Pour les collègues psychiatres, und révision du savoir-faire est toujours importante, afin de pouvoir rester toujours à jour.

Des questions posées avant la formation seraient bien évidemment les bienvenues. A la fin de la formation, un petit guide en texte sera proposé aux participant(es)s.

Responsable
SGVT / SSTCC

Silser Balintwoche

Date
12. septembre 2021 jusqu'à 18. septembre 2021 16:30 jusqu'à 12:00 h
Lieu
Sils Maria
Langue
mail@sils-balintwoche.ch
Crédits

42 Credits Total

• 20 Credits Supervision

• 20 Credits Fertigkeiten

• 2 Credits Theorie

 

Responsable
Dr. med. Sabine Geistlich

WBI Romandie IMPPRo

Date
06. octobre 2021 jusqu'à 11. décembre 2023 08:00 jusqu'à 08:00 h
Lieu
Puidoux
Langue
Français
Crédits

309

Résumé

 

 

Herbsttagung Psychosomatik Bern

Date
21. octobre 2021 18:00 jusqu'à 19:30 h
Lieu
Bern / Ort wird noch definiert
Crédits

2

Résumé

"Multimorbide Menschen brauchen medizinische Reisebegleiter"

 

 

Responsable
Psychosomatik Bern

SGVT/SSTCC: Transkulturelle Ansätze in der Psychotherapie

Date
22. octobre 2021 10:00 jusqu'à 17:00 h
Lieu
Online, ZOOM
Crédits

7

Résumé

Ein hoher Anteil der Migrationsbevölkerung in der Schweiz und Europa ist betroffen von psychischen Erkrankungen. Der Zugang zu psychotherapeutischen Angeboten ist für diese Bevölkerungsgruppen jedoch häufig limitiert. Besondere Hindernisse umfassen u.a. die unzureichende Beherrschung der Landessprache, kulturell diverse Annahmen in Bezug auf die psychische Gesundheit, mangelndes Vertrauen in psychotherapeutische und psychiatrische Angebote sowie die Stigmatisierung von psychischen Störungen. Psychotherapie mit kulturell diversen Gruppen stellt Therapeutinnen und Therapeuten vor neue Herausforderungen, eröffnet aber gleichzeitig neue Sichtweisen auf die Psychotherapie. Dieser Kurs vermittelt praktische Ansätze der transkulturellen Psychotherapie, insbesondere die Auseinandersetzung mit dem eigenen kulturellen Hintergrund, diagnostische Interviews und das Erfragen von "kulturellen Leidenskonzepten", die Anwendung von kulturell angepassten Behandlungsverfahren, die Arbeit mit Übersetzern sowie die Verwendung einer nicht-stigmatisierenden Sprache im interkulturellen Kontext.

Diese Online-Fortbildung besteht aus Selbststudium und interaktivem Online-Unterricht. Das Selbststudium beinhaltet ca. 2 Std., die entsprechenden Unterlagen werden 2 Wochen vor dem Unterrichtstag an die angemeldeten TN verschickt. Der interaktive Online-Unterricht (10.00-12.30 und 13.30-17.00) beinhaltet Präsentationen, Diskussionen im Plenum sowie Arbeit in Kleingruppen, welche über die Plattform ZOOM durchgeführt werden.

Responsable
SGVT / SSTCC

SGVT/SSTCC: Supervision für Supervisor*innen

Date
29. octobre 2021 09:00 jusqu'à 17:30 h
Lieu
Zürich
Crédits

7

Résumé

Dieser Workshop bietet die Möglichkeit zur Reflexion des eigenen Vorgehens als Supervisor*in:

-Umgang mit schwierigen Supervisionsanliegen
-Umgang mit herausfordernden Supervisand*innen (Gruppen-SV und Einzel-SV)
-Eigenes Rollenverständnis als Supervisor*in
-Ganz allgemeine Herausforderungen in der Supervisionsarbeit (z.B. Rolle des Auftraggebers der Supervision)

Es wird ein bewusst praxisnahes Seminar sein, bei dem eigene Supervisionsfälle vorgestellt und besprochen werden können.

Responsable
SGVT / SSTCC

SGVT/SSTCC: Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen

Date
12. novembre 2021 09:00 jusqu'à 17:30 h
Lieu
Online, ZOOM
Crédits

7

Résumé

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie als klinisch tätige Psychologe/in oder PsychiaterIn mindestens einmal in Ihrer Praxis mit einem Menschen auf dem Autismusspektrum zu tun haben. Die Diagnose zu erkennen, sowie die Psychotherapie entsprechend anzupassen, ist entscheidend für das Wohlergehen der Betroffenen sowie den Therapieerfolg. Ziel des Kurses ist erstens, einen Einblick in das vielfältige Erleben der Betroffenen zu erhalten. Zweitens wird das diagnostische Vorgehen bei Verdacht auf ASS vorgestellt. Drittens wird ein Überblick über psychotherapeutische Strategien bei ASS gegeben und typische therapeutische Herausforderungen bei Menschen auf dem Autismusspektrum anhand von Praxisbeispielen illustriert.

Dieser Kurs wird Online via ZOOM durchgeführt. Die Teilnehmenden erhalten vorgängig per E-Mail von der Referentin Vorbereitungsliteratur und -aufgaben zugestellt (der Vorbereitungsaufwand beträgt ca. 4 Std.). Die Online-Präsentation und -Konferenz findet von 09.00-12.15 Uhr statt, die entsprechende Einladung wird vorgängig an die TN verschickt.

Responsable
SGVT / SSTCC

83. Berner Psychosomatikgespräch

Date
18. novembre 2021 17:30 jusqu'à 19:00 h
Lieu
Bern oder Video-Konferenz
Crédits

2

Résumé

"Irgendwo bei 55 ist dann irgendeinmal die Grenze erreicht" - Zum Umgang mit gesundheitlichen Belastungen älterer MigrantInnen in Einfacharbeit

 

 

Responsable
Psychosomatik Bern
.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print